02.08.01 20:54 Uhr
 43
 

Selbstmord: Journalisten fälschten für die Story Internet Einträge

Ein Ermittlungsverfahren gegen Journalisten des Schweizer Boulevard-Blatts 'Blick' ist nun eröffnet worden. Die Redakteure behaupteten, einen rechtsextremen Hintergrund aufgrund von Web-Einträgen gefunden zu haben.

Wie sich jetzt herausgestellt hat, sollen sie Teile dieser Einträge selbst vorgenommen haben - für eine gute Geschichte. Ein Journalist hat inzwischen gekündigt.

Der Jugendliche war nach tagelanger Suche tot in einem Wohnhaus gefunden worden. Durch einen Abschiedsbrief geht die Polizei eindeutig von Selbstmord aus. Ein rechtsextremer Hintergrund der Tat wird inzwischen ebenso ausgeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Selbstmord, Journalist, Story
Quelle: www.aargauerzeitung.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Frau entdeckt in Mülltonne abgetrennte Frauenbeine
Wien: Frau auf Rolltreppe in U-Bahn-Station vergewaltigt
Bayern: Zoll entdeckt drei Kilo verwesende Schlangenköpfe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pantone ehrt Prince mit eigenem Lila-Farbton
AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?