02.08.01 19:56 Uhr
 124
 

Daimler-Chrysler: Erneut über 400.000 Autos zurück in die Werkstatt

Erneut muß der Daimler-Chrysler Konzern über 400.000 Automobile zurück in die Werkstätten holen. Betroffen sind zum Einen die Modelle Dodge bzw. Plymouth Neon, die im Zeitraum Juli letzten Jahres bis März diesen Jahres gefertigt wurden.

In Deutschland wird dieser Wagen als Chrysler Neon verkauft. Ein Defekt des Bremskraft-Verstärkers kann dazu führen, dass dieser seinen Dienst versagt. Allein in Deutschland sind 4.500 Fahrzeuge betroffen, in Amerika ganze 353.000 Exemplare.

Zudem gibt es abermals Probleme mit dem Van Chrysler Voyager und seinen baugleichen Brüdern. Hier drohen Teile vom Querlenker zu brechen, welches schwerwiegende Auswirkungen haben kann. Betroffen sind 41.587 Autos aus amerikanischer Produktion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Linnea
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Daimler, Chrysler, Werkstatt
Quelle: www.autouniversum.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?