02.08.01 18:09 Uhr
 84
 

Neues Gerichtsurteil im Fall Gravenreuth

Das Oberlandesgericht München gab mit seinem heutigen Urteil erneut dem berühmtberüchtigten Freiherr von Gravenreuth recht.

Dieser vertritt als Anwalt die Firma Symicron, die die Rechte an dem Begriff 'Explorer' besitzt. Symicron hatte zahlreiche Webseitenbetreiber verklagen lassen, wenn auf ihrer Homepage das Wort Explorer auftauchte.

Der Angeklagte, in diesem Fall die Firma nett-work Tiedemann GbR, muß jedoch nur die Kosten der Abmahnung tragen (1600 DM). Ursprünglich betrug der Streitwert 100.000 DM. Eine Wiederaufnahme des Verfahrens wurde bereits abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sleep disorder
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Fall, Gerichtsurteil
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gudow: 22-Jähriger beim Selfiemachen auf der Autobahn überfahren
Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?