02.08.01 16:19 Uhr
 36
 

Der Autor von Sherlock Holmes soll zum Mord angestiftet haben

Nach Recherche von Rodger Garrick-Steele, einem britischen Historiker, soll Sir Arthur Conan Doyle jemanden beauftragt haben seinen Freund umzubringen, um ein Plagiat zu vertuschen.

Bertram Fletcher Robinson soll der wahre Erfinder der Geschichte 'Der Hund von Baskervill' sein. Als Doyle der Adelstitel verliehen wurde, drohte der Diebstahl des geistigen Eigentums aufzufliegen.

Deswegen beauftragte Doyle den Mord an Robinson. Behilflich war ihm die Frau von Robinson, mit der er eine Affäre hatte. Auch das Scotland Yard untersuchte diesen Fall, konnte die Theorien des Historikers aber nicht bestätigen.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mord, Autor
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?