02.08.01 15:13 Uhr
 36
 

Pointierte "Götterdämmerung" provoziert Jubel und Protest

Bayreuth war wieder einmal Ort der Aufführung einer Wagner Oper: Diesmal gab es 'Götterdämmerung'.

Regie führte Jürgen Flimm. Er nahm tiefgreifende Veränderungen vor, präsentierte laut Kritiken eine pointierte Interpretation der Oper, die prompt provozierte.

Einschneidende Abweichungen zu sonstigen Inszenierungen erfuhr besonders der Schluss der Oper.
Am Ende gabs Buhs und Ahs, Jubel und Protest. Fazit: Ein Erfolg für die Sänger, eine gemischte Aufnahme der Inszenierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jahstice
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Protest, Jubel
Quelle: kultur.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster
Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?