02.08.01 15:13 Uhr
 36
 

Pointierte "Götterdämmerung" provoziert Jubel und Protest

Bayreuth war wieder einmal Ort der Aufführung einer Wagner Oper: Diesmal gab es 'Götterdämmerung'.

Regie führte Jürgen Flimm. Er nahm tiefgreifende Veränderungen vor, präsentierte laut Kritiken eine pointierte Interpretation der Oper, die prompt provozierte.

Einschneidende Abweichungen zu sonstigen Inszenierungen erfuhr besonders der Schluss der Oper.
Am Ende gabs Buhs und Ahs, Jubel und Protest. Fazit: Ein Erfolg für die Sänger, eine gemischte Aufnahme der Inszenierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jahstice
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Protest, Jubel
Quelle: kultur.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?