02.08.01 10:33 Uhr
 13
 

Riesige Sicherheitslücken bei Onlinegeschäften der Finanzinstitute

Es ist kaum zu glauben. Im Zeitalter von Computer- und Internetkriminalität verschlüsseln in Deutschland nur knapp zwei Drittel der Banken und etwa die Hälfte der Versicherungsfirmen die persönlichen Daten ihrer Kunden, wenn diese über das Netz übertragen werden.

Die User hingegen verfügen nicht über das notwendige Wissen zu diesem Thema und scheuen die entstehenden Kosten.
Diese Feststellungen trifft die Studie von Mummert und Partner zum E-Commerce der Finanzdienstleister.

Ein Problem sind vor allem die unterschiedlichen Verschlüsselungsverfahren, obwohl die digitale Signatur mittlerweile formal standartisiert ist.
Briten und Amerikaner sind übrigens mehr auf Verschlüsselung bedacht als die Deutschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: creaturedead
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Sicherheit, Finanz, Sicherheitslücke, Finanzinstitut
Quelle: news.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Halle(Saale): Von 100 eingestellten Flüchtlingen kommt nur noch einer
Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt
Stromversorgung wegen extreme Kälte und AKW-Ausfall in Frankreich angespannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Regierung will Fußfesseln für Unterhaltsverweigerer einführen
Rechtsradikale zünden Autos in Berlin an
Halle(Saale): Von 100 eingestellten Flüchtlingen kommt nur noch einer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?