02.08.01 09:47 Uhr
 1
 

jobpilot mit verbessertem Ergebnis in Q2

Die jobpilot AG, ein führendes Karriereportal in Europa, hat heute die Zahlen für das zweite Quartal 2001 gemeldet. Der weltweite Nettoumsatz lag bei 12,3 Mio. Euro, was einem Rückgang von 7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal (13,2 Mio. Euro) entspricht, aber einem starken Anstieg von 73 Prozent gegenüber dem Vorjahr (7,1 Mio. Euro).

Auf Pro Forma-Basis konnte der Verlust in der jobpilot-Gruppe mit -5,4 Mio. Euro deutlich um 13 Prozent im Vergleich zum Vorquartal (-6,2 Mio. Euro) und um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr (-9,8 Mio. Euro) gesenkt werden. In Deutschland lag das operative Ergebnis nach Abzug der Restrukturierungskosten von 900.000 Euro im zweiten Quartal 2001 bei 1,9 Mio. Euro, eine deutliche Verbesserung um 59 Prozent im Vergleich zu 1,2 Mio. Euro im ersten Quartal 2001.

Die jobpilot AG hat zudem ihren operativen Aufwand und die Zahl der Mitarbeiter im zweiten Quartal um 15 Prozent reduziert, womit sie das klare Ziel verfolgt, die Gewinnschwelle noch im vierten Quartal 2001 zu erreichen. Die Kostenreduzierungen werden sich bereits im dritten Quartal auswirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ergebnis
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?