02.08.01 01:04 Uhr
 70
 

Gehirntumor kann durch Windpocken verhindert werden

Amerikanische Forscher haben festgestellt, daß Windpocken in der Kindheit das Immunsystem gegen Gehirntumore unterstützen sollen.
Die Windpocken-Erreger und die Krebszellen haben ähnliche Moleküle auf der Oberfläche.

Deshalb soll durch die Kinderkrankheit eine Art Immunisierung gegen die Tumore stattfinden.
Dazu wurde das Blut von 134 Gliom-Patienten untersucht. Das Gliom ist eine weit verbreitete Form des Hirntumors.

Die Patienten, so fand man heraus, hatten früher kaum Windpocken.
Weitere Forschungen sollen nun ergeben, weshalb ausgerechnet Windpocken so schützend wirken sollen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: silent-noise
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gehirn
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?