01.08.01 13:30 Uhr
 233
 

Touristen im Todesstreifen: Tretminen auf Spazierweg

Es war ein beliebter Spazierweg, ein Artikel im Spiegel hat die Region aufschrecken lassen. Wegen Minengefahr wurde ein Gehweg an der einstigen deutsch-deutschen Grenze in Franken jetzt kilometerweit gesperrt. Bedroht ist v.a. die bayerische Seite.

1,3 Millionen Minen wurden an der Grenze insgesamt verlegt, davon ist erst ein Bruchteil bislang geborgen. Die Verwaltung reagierte sofort: Sperrung und ein Minenräumkommando auf der Suche nach Altlasten.

Der Weg in der Nähe des Grenzmuseums in Behrungen ist vor allem durch Plastikminen bedroht: Witterung oder Tiere können diese verschieben. zum Spießroutenlauf wird auch die Bergung - Kommune, Land, Bund - niemand will die Kosten tragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bibliothomas
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tourist
Quelle: www.mainpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
Berlin: Zwei Männer versuchen Geldautomat mit Hammerschlägen aufzuknacken
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?