01.08.01 11:04 Uhr
 562
 

Keine einstweilige Verfügung gegen "Graf Dracula"

Ottomar Rodolphe Vlad Dracul hatte versucht diese gegen die Essener Firma Alcomix zu erwirken, da diese mit dem Label 'Graf Dracula' für eines ihrer Getränke wirbt.

Dracul, seines Zeichens einziger Nachfahre des als Romanvorlage für Drakula geltenden Vlad Tepes bezeichnet sich selbst als einzig würdiger Träger des Namens 'Drakula'.

Das Gericht lehnte diesen Anspruch aber mit dem Hinweis ab, daß mit Drakula die Romanfigur und nicht der als 'der Pfähler' bekannt gewordene Vorfahre Draculs assoziiert würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellmade
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verfügung, Dracula
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?