01.08.01 10:51 Uhr
 39
 

Ermittlungen wegen Plakat

«Den Holocaust hat es nie gegeben», den Urhebern des Slogan wurde jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung angehängt. Die Staatsanwaltschafft Berlin ermittelt.

Der provozierende Satz sollte ursprünglich auf eine Spendenkampagne aufmerksam machen. Das Verfahren wurde vor zwei Wochen eingeleitet.Der Slogan ist in Großbuchstaben vor dem Hintergrund einer Berglandschaft auf Plakaten, Postkarten etc. zu sehen.

Die in Kleinbuchstaben gehaltene Erklärung lautet: «Es gibt immer noch viele, die das behaupten. In 20 Jahren könnten es noch mehr sein. Spenden Sie deshalb für das Denkmal für die ermordeten Juden in Europa.»


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CySiMoN
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ermittlung, Plakat
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"
Umringt von Bergarbeitern: Donald Trump unterzeichnet Dekret zu Klimaschutzabbau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Prozess "Gruppe Freital": 19-jähriger Angeklagter verhandlungsunfähig
Studie: Muslime sind bei der Flüchtlingshilfe engagierter als Christen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?