01.08.01 09:40 Uhr
 13
 

Hirnhautentzündung: Kontrolle in Bremer Kliniken hat versagt

Voller Entsetzen sprach sich Prof. Freischmidt über die Vorfälle, bei denen sich Patienten im Krankenhaus mit Meningitis infiziert hatten, aus. Er führte dies auf die mangelhaften Hygienezustände zurück.

Die Meningitis-Erreger sollen über ein Kontrastmittel, das bei einer Computer-Tomographie in der Oldenburger Stadtklinik verabreicht wurde, in die Patienten injiziert worden sein, die daraufhin starben.

Das Unfassbare dabei ist, dass die Fläschchen mit der Flüssigkeit über 8 Tage geöffnet waren, obwohl nach spätestens 24 Stunden die Entsorgung hätte stattfinden müssen - so die Vorschrift. Der Grund war: statt 30ml wurden 75-ml-Flaschen benutzt.


WebReporter: rudibreit
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klinik, Kontrolle
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?