01.08.01 09:40 Uhr
 13
 

Hirnhautentzündung: Kontrolle in Bremer Kliniken hat versagt

Voller Entsetzen sprach sich Prof. Freischmidt über die Vorfälle, bei denen sich Patienten im Krankenhaus mit Meningitis infiziert hatten, aus. Er führte dies auf die mangelhaften Hygienezustände zurück.

Die Meningitis-Erreger sollen über ein Kontrastmittel, das bei einer Computer-Tomographie in der Oldenburger Stadtklinik verabreicht wurde, in die Patienten injiziert worden sein, die daraufhin starben.

Das Unfassbare dabei ist, dass die Fläschchen mit der Flüssigkeit über 8 Tage geöffnet waren, obwohl nach spätestens 24 Stunden die Entsorgung hätte stattfinden müssen - so die Vorschrift. Der Grund war: statt 30ml wurden 75-ml-Flaschen benutzt.


WebReporter: rudibreit
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klinik, Kontrolle
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?