31.07.01 15:56 Uhr
 24
 

WWF hat Angst und ist jetzt für den begrenzten Walfang

Die letzte Jahreskonferenz der internationalen Walfang-Kommission (IWC) war nach Ansicht des WWF ein 'Desaster' und man befürchtet, dass diese Organisation aus 40 Mitgliedsländern nun auch noch auseinanderbrechen könnte.

Deshalb ist jetzt der WWF erstmals für einen begrenzten Walfang, um das zu verhindern. Nur wenn man damit die Japaner und Norweger wieder beteiligen kann und sich auf Quoten einigt, ist ein weiteres Ausmerzen der Walbestände noch zu verhindern.

Auf der Konferenz gab es keine Einigung zwischen Japan und Norwegen, die das alte Walfang-Abkommen aufheben lassen wollten, und den Befürwortern des Walschutzes, die im Südpazifik sogar eine eigene Schutzzone für Wale schaffen wollten (SN berichtete)


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angst, WWF
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?