31.07.01 15:04 Uhr
 19
 

Neurophysiologie: Gesichter eigener Landsleute erkennt man leichter

Man hat den Teil des Gehirns entdeckt, der für das Erkennen von Gesichtern und das von Gegenständen, auf die man sich spezialisiert hat (z.B. ein Ornithologe der Vögel beobachtet), verantwortlich ist.

Diese Hirnregion wird besonders stark genutzt, wenn wir Gesichter des gleichen Volkstamms erkennen. Versuchen wir allerdings Gesichter anderer Völker zu erkennen (z.B. Asiaten), so ist diese Region wesentlich inaktiver.

Die Experten gehen davon aus, dass dieser Unterschied durch das jahrelange Training zustande kommt, dies muss aber in Untersuchungen an Kindern noch bestätigt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xtapolapocet
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gesicht
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?