31.07.01 15:04 Uhr
 19
 

Neurophysiologie: Gesichter eigener Landsleute erkennt man leichter

Man hat den Teil des Gehirns entdeckt, der für das Erkennen von Gesichtern und das von Gegenständen, auf die man sich spezialisiert hat (z.B. ein Ornithologe der Vögel beobachtet), verantwortlich ist.

Diese Hirnregion wird besonders stark genutzt, wenn wir Gesichter des gleichen Volkstamms erkennen. Versuchen wir allerdings Gesichter anderer Völker zu erkennen (z.B. Asiaten), so ist diese Region wesentlich inaktiver.

Die Experten gehen davon aus, dass dieser Unterschied durch das jahrelange Training zustande kommt, dies muss aber in Untersuchungen an Kindern noch bestätigt werden.


WebReporter: Xtapolapocet
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gesicht
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prenzlau: 18-jähriger Syrer wegen Bedrohung angezeigt
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?