31.07.01 11:33 Uhr
 1.099
 

Divx und P2P: Industrie schlägt zurück - Accounts sollen gesperrt werden

Nun scheint die Filmindustrie sich gegen
den Fluch der digitalen Raubkopien zur
Wehr zu setzen. Dies will man dadurch
erreichen, dass man den Druck auf die
Provider erhöht und diese auffordert
Accounts von Usern zu sperren.

Bertroffen wären dann die User, die
jetzt noch im Peer-to-Peer-Verfahren -
bei Gnutella oder Hotline - digitale
Raubkopien tauschen. Angeblich kostet
das illegale Treiben die Indsutrie gut
250 Millionrn Dollar jährlich.

Von Seiten der Provider hingegen, wird
eine technische Lösung des Problems
verlangt. Außerdem sei man als
Tauschbörse sowie so machtlos. Im Moment
kursieren übrigens 'American Pie II' und
das Remake vom 'Planet der Affen' unter
den Usern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dergartenschlauch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Industrie, Account, P2P
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2017: "Postfaktisch"
Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?