31.07.01 11:30 Uhr
 4
 

BioTissue: 'Haut aus der Tube'

Die BioTissue AG wird aufbauend auf den guten Ergebnissen einer Anwendungsbeobachtung an 79 Patienten mit chronisch offenen Wunden eine internationale Multi-Center-Studie mit BioSeed-S, der 'Haut aus der Tube' starten. In der Studie werden demnach neben den medizinischen Daten auch die Kosten der Behandlung und die Veränderung der Lebensqualität der Patienten erhoben.

Bei der Behandlung mit BioSeed-S wird 120 Patienten ein kleines Stück eigener Haut entnommen, dann werden die Oberhautzellen in den Labors von BioTissue isoliert und vermehrt und nach ca. 18 Tagen den Patienten während einer ambulanten Behandlung wieder transplantiert. Als Vergleichsgruppe werden die anderen 120 Patienten mit wirkstoff-freien Wundauflagen und einer Kompressionstherapie behandelt.

Das Ziel der Studie ist es, für BioSeed-S die Regelerstattung durch die Krankenkassen in Deutschland so rasch wie möglich, spätestens aber bis zum zweiten Halbjahr 2003, zu erreichen. Dies entspricht auch der internen Absatzplanung des Unternehmens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Haut
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?