30.07.01 18:25 Uhr
 859
 

Dem Ozon fehlt mittlerweile bei uns die dreckige Luft

Noch vor ein paar Jahren waren der Sommersmog und die hohen Ozon-Werte noch ein Thema. Der Grenzwert beim Ozon liegt bei 180 Mikrogramm je Kubikmeter Luft und 1990 gab es 40 mal in Deutschland eine Ozonwarnung, 1999 nur noch zwei.

Doch es liegt nicht nur an dem schlechten Wetter, sondern die Luftqualität hat sich in den letzten zehn Jahren gewaltig verbessert. Industriefilter und Auto-Katalysatoren fangen 90 Prozent der Schadstoffe ab.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Luftverschmutzung bei uns halbiert. Damit fehlen für die Ozon-Bildung die Stickoxide und Kohlenwasserstoffe.
Nur wenn die verschmutztere Luft aus Frankreich zu uns herüberweht, kann es Ozonalarm noch geben.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Luft
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?