30.07.01 16:24 Uhr
 3
 

Stinnes wächst auch in China

Der Stinnes-Konzern hat seine erste eigene Tochtergesellschaft in China gegründet, um seine Aktivitäten in Asien weiter zu stärken. Die neue Gesellschaft betreibt in Shanghai ein hochmodernes Logistikzentrum, das in der Freihandelszone Waigaoqiao angesiedelt ist. Von dort aus erbringt Stinnes über seine Tochter Schenker logistische Dienstleistungen vor allem für Kunden aus der Technologie-branche und der Automobilzulieferindustrie. Bislang war Stinnes über Repräsentanzen in China vertreten.

Das Engagement in China ist Teil der Expansionsstrategie des Logistik-Konzerns in der Asien-Pazifik-Region. Der Vorstandsvorsitzende von Stinnes, Dr. Wulf H. Bernotat, bekräftigte vor Mitgliedern der German Business Association in Shanghai, dass Stinnes seine Marktpositionen in dieser Region auch durch Akquisitionen weiter ausbauen will. „Wir sehen in Asien enorme Wachstumsmöglichkeiten und haben daher für diese Region größere Investitionen fest eingeplant. Wir werden dabei auch nach geeigneten Übernahmekandidaten Ausschau halten. In diesem Jahr liegen unsere Prioritäten in der Stärkung unseres Verkehrsbereiches, im Jahr 2002 werden wir prüfen, ob wir auch in der Chemielogistik den Einstieg in den asiatischen Markt vornehmen werden.“


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?