30.07.01 12:36 Uhr
 16
 

Bluter - Eine Gentherapie könnte ihnen helfen

Einer unter 5.000 Männer leidet unter der Hämophilie, der Bluterkrankheit.
Es ist die Folge eines Gendefekts. Ihnen fehlt das Protein das für die Blutgerinnung verantwortlich ist.

Heutzutage müssen die Erkrankten sich regelmäßig spritzen, um das fehlende Protein zu ersetzen. Forscher der Harvard Universität haben eine Gentherapie entwickelt, bei der nur noch ein einziges Mal gespritzt werden muss.

Sie ist bei der Testbehandlung, der Variante A, zu 100% erfolgreich gewesen. In einigen Jahren könnte sie die erste einsetzbare Gentherapie sein. Bisher konnten sich nur 20% der Betroffenen die teuren Medikamente leisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bluter
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 14-jähriger Junge im Gefängnis, weil er zum Song "Macarena" tanzte
Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?