30.07.01 08:58 Uhr
 102
 

Schweres Unglück in China: Regierung versucht es zu verschweigen

Ganz offensichtlich hat in China ein schweres Grubenunglück in einer Zinnmine in der Region Guangxi stattgefunden, bei dem ca. 200 Menschen ihr Leben verloren. Bereits 70 Menschen wurden aus der überschwemmten Grube tot geborgen.

Der Unfall hat schon am 16.07. stattgefunden, die örtlichen Behörden versuchten jedoch, das Unglück unter den Teppich zu kehren. So wurden an die Angehörigen der Opfer 5300 DM gezahlt, damit diese gegenüber Journalisten schweigen.

Reporter durften das Unglücksgebiet nicht betreten. Ein Grubenarbeiter berichtete jedoch, dass man das Unglück durch das Durchbohren einer Trennwand heraufbeschwor. Chinesische offizielle Berichte gibt es nicht.


WebReporter: primera
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Regierung, Regie, Unglück
Quelle: www.berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?