29.07.01 10:20 Uhr
 794
 

Kindesmissbrauch: Kritik an Medien wegen falscher Berichterstattung

Prof. Klaus Hurrelmann (Jugend- und Gesundheitsforscher) will von den Medien eine bessere Berichterstattung bei sexuellen Übergriffen auf Kinder. Sie soll sachlicher werden und somit vorbeugend gegen solche Delikte wirken.

«Eine verkürzte und voyeuristische Darstellung kann Ängste schüren und erweckt den Eindruck, dass sexuelle Gewalt fast nur von Fremden ausgeübt wird. 90 Prozent der Fälle passieren im Familien- und Bekanntenkreis.»

Die Eltern werden zu wenig aufgeklärt, wie es zu solchen Übergriffen kommt, außerdem werden die Eltern durch 'falsche' Berichte verunsichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kritik, Bericht, Medium, Kindesmissbrauch, Berichterstattung
Quelle: www.chartradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Sex Pistols"-Frontman Johnny Rotten verteidigt Donald Trump und den Brexit
Daily Mail empört mit sexistischem Kommentar zu Beinen von Premierministerinnen
Mutter von Angela Merkel empfand Donald Trumps Verhalten als "unverschämt"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?