29.07.01 10:20 Uhr
 794
 

Kindesmissbrauch: Kritik an Medien wegen falscher Berichterstattung

Prof. Klaus Hurrelmann (Jugend- und Gesundheitsforscher) will von den Medien eine bessere Berichterstattung bei sexuellen Übergriffen auf Kinder. Sie soll sachlicher werden und somit vorbeugend gegen solche Delikte wirken.

«Eine verkürzte und voyeuristische Darstellung kann Ängste schüren und erweckt den Eindruck, dass sexuelle Gewalt fast nur von Fremden ausgeübt wird. 90 Prozent der Fälle passieren im Familien- und Bekanntenkreis.»

Die Eltern werden zu wenig aufgeklärt, wie es zu solchen Übergriffen kommt, außerdem werden die Eltern durch 'falsche' Berichte verunsichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kritik, Bericht, Medium, Kindesmissbrauch, Berichterstattung
Quelle: www.chartradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angelina Jolie und Cristiano Ronaldo in türkischer TV-Serie zu Flüchtlingen
DSDS-Siegerin 2014: Aneta Sablik fliegt beim polnischen ESC-Vorentscheid raus
Quotenflop für Kabel Eins mit Doku über verstorbenen Popstar Falco



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
Fußball: Neue FIFA-Zahlungen belasten Franz Beckenbauer schwer
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?