28.07.01 22:44 Uhr
 30
 

Ölteppich im Mittelmeer - Urlauber durften nicht ins Wasser

In den Badeorten Salou und Cambrils an der spanischen Costa Dorada herrschte gestern Badeverbot für die Touristen. Beim Entladevorgang waren von einem Öltanker etwa 600 Liter Rohöl ins Mittelmeer gelangt.

Da die örtlichen Behörden den Strand durch den 3 km langen Ölteppich bedroht sahen, wurde ein generelles Badeverbot ausgesprochen.

Die beiden betroffenen Badeorte wollen nun vom Mineralöl-Konzern Repsol, der für das Unglück verantwortlich war, eine Entschädigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wasser, Urlaub, Mittel, Urlauber, Mittelmeer
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?