28.07.01 20:47 Uhr
 59
 

CSU meint: Deutsche Zwangsarbeiter sind nur "Opfer zweiter Klasse"

Die deutsche Bundesregierung will sich nicht um die Angelegenheiten der deutschen Zwangsarbeiter kümmern, die nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem in Osteuropa zur Arbeit gezwungen wurden.

Man will ihre Entschädigungsforderungen nicht unterstützen, denn ihr Schicksal wurde durch das vorherige NS-Unrecht erst ausgelöst. Zudem befürchtet man, dass sich durch deutsche Ansprüche die deutschen Zahlungen an NS-Opfer 'relativieren' würden.

Das war die Antwort auf die Anfrage des CSU-Abgeordneten Koschyk, der in der Union für Vertriebene und Flüchtlinge zuständig ist. Er sieht die deutschen Zwangsarbeiter nun 'als Opfer zweiter Klasse' und fordert staatliche Regelungen wie in Österreich.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Opfer, CSU, Klasse, Zwang
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär
Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?