28.07.01 20:47 Uhr
 59
 

CSU meint: Deutsche Zwangsarbeiter sind nur "Opfer zweiter Klasse"

Die deutsche Bundesregierung will sich nicht um die Angelegenheiten der deutschen Zwangsarbeiter kümmern, die nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem in Osteuropa zur Arbeit gezwungen wurden.

Man will ihre Entschädigungsforderungen nicht unterstützen, denn ihr Schicksal wurde durch das vorherige NS-Unrecht erst ausgelöst. Zudem befürchtet man, dass sich durch deutsche Ansprüche die deutschen Zahlungen an NS-Opfer 'relativieren' würden.

Das war die Antwort auf die Anfrage des CSU-Abgeordneten Koschyk, der in der Union für Vertriebene und Flüchtlinge zuständig ist. Er sieht die deutschen Zwangsarbeiter nun 'als Opfer zweiter Klasse' und fordert staatliche Regelungen wie in Österreich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Opfer, CSU, Klasse, Zwang
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Zivilschutzbunkern
AfD: Die Furcht vorm Verfassungsschutz
Sachsen: Einzelne AfD-Mitglieder werden vom Verfassungsschutz beobachtet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?