28.07.01 19:04 Uhr
 17
 

Post spionierte Konkurrenten und die Überwachungsbehörde aus

Klaus Engelen, der Chef der Rechtsabteilung bei der Deutschen Post AG, gab für 300.000 Euro einem Detektivbüro den Auftrag, Konkurrenten und der Regulierungsbehörde auf die Finger zu schauen.

Man wollte genau wissen, ob die Regulierungsbehörde den Post-Konkurrenten heimlich Tipps gibt, mit denen sie der Deutschen Post AG schaden könnten. Dafür heftete man sich an die Fersen von insgesamt elf Menschen.

Die Regulierungsbehörde findet es skandalös, dass ein Bundesunternehmen seinen Kontrolleuren hinterherspioniert. Angeblich erfuhr man erst kürzlich davon und Engelen darf nun seit dem 19. Juli zu Hause bleiben, er wurde vom Dienst freigestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Post, Überwachung, Konkurrent
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Chinesischen Klubs droht Lizenzentzug - Gehälter nicht bezahlt
Spott für Leroy Sané, der sich selbst in Jubelpose auf Rücken tätowieren ließ
15-Jährige aus Nepal darf nach Abschiebung zurück: "De facto ein deutsches Kind"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?