28.07.01 16:25 Uhr
 435
 

Die NASA verschlampte Marsdaten, die möglicherweise Hinweise auf Leben enthielten

Viele von uns erinnern sich noch an die Landung der Vikingsonden, die 1976 auf dem Mars nach Leben suchen sollten. Das damalige Ergebnis war negativ. Der Neurobiologe Joseph Miller wollte die Daten erneut auswerten, doch sie waren verschollen.

Erst nach langer Suche und Problemen wegen des alten Datenformates, konnten Teile verfügbar gemacht werden.
Beim Versuch war eine Bodenprobe in eine radioaktiv markierte Nährlösung gebracht worden. Ein Aufstieg radioaktiven Gases wäre ein Beweis für Leben.

Zwar maß die Sonde Gas, man hielt es aber für das Produkt eines chemischen Prozesses. Miller stellte nun fest, dass der Gasausstoß der Bodenprobe genau im Rhythmus des Marstages folgte. Tags war die Aktivität höher als Nachts. Typisch für Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, NASA, Hinweis
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?