28.07.01 11:39 Uhr
 192
 

Provider sollen Inhalt von Internetseiten prüfen

Der NRW-Innenminister Fritz Behrens hat eine Freiwillige Selbstkontrolle der Provider gefordert. Besonders Sites mit rechtsextremen Inhalt sollen so aus der Internetlandschaft verschwinden.

Besonders die 'rechten' Seiten hatten im letzten Jahr einen regelrechten Boom. Mit mehr als 1000 bekannten Internetauftritten hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. Besonders auf die junge Zielgruppe im Netz ziehlt der Inhalt ab.

Dies soll nun verhindert werden. NRW hat aus diesem Grund in Düsseldorf eine Projektgruppe gegründet. Da es aber noch zuviele Schlupflöcher gibt, ist man auf die Hilfe der Provider angewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blablanews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Provider, Inhalt
Quelle: www.duesseldorf-today.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?