28.07.01 04:38 Uhr
 27
 

2 Babys sterben, nachdem Tränengas in eine Entbindungsstation gelangte

In der Hauptstadt von Ecuador, Quito, ging die Polizei mit Tränengas gegen einen Protestmarsch von Krankenhausmitarbeitern vor. Das Gas bahnte sich jedoch auch seinen Weg durch den Eingang und die Fenster des Krankenhauses bis zur Entbindungsstation.

Zwar konnten alle Babys in die Brutkästen anderer Krankenhausflügel gebracht werden, doch 30 von ihnen mussten notversorgt werden. Zwei Frühchen starben am nächsten Tag an den Folgen des Tränengases, ein weiteres befindet sich in kritischem Zustand.

Nun fordern Gesundheitsbeamte den Rücktritt des hiesigen Polizeichefs. Dieser jedoch will eindeutig geklärt haben, ob der Tod der beiden Frühgeburten tatsächlich auf das Tränengas zurückzuführen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nick2k
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Träne
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Verfahren wegen an Baum gefesseltem Ausländer eingestellt
Paraguay: Millionenbeute bei Jahrhundertraub
Serien-Hinrichtung in Arkansas: Erstmals zwei Menschen an einem Tag exekutiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messis Trikotgeste wird bereits als ikonografisch gefeiert
Stabhochsprung: Weltmeister Shawn Barber outet sich als homosexuell
Sozialwahl 2017: Drittgrößte Wahl startet und wird weitestgehend ignoriert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?