27.07.01 22:51 Uhr
 64
 

Deutsche fanden sagenhaftes Goldgrab der Skythen

In der Nähe von Arzan in Sibirien fand ein Team von deutschen und russischen Archäologen ein 2500 Jahre altes Fürsten-Grab der Skythen. Es ist fast völlig unversehrt und enthält sagenhafte Kostbarkeiten aus Gold.

Der Tote trägt einen Halsring aus massivem Gold, der drei Kilo wiegt. Daneben fand man auch mit Gold durchwirkte Kleidungsstücke, vergoldete Gegenstände aller Art und auch Mohn- und Hanfsamen, mit dem die Skythen gerne mal einen Trip unternahmen.

Traditionsgemäß lag wohl seine Ehefrau neben ihm, denn diese wurden beim Tod des Gatten von den Skythen gleich mitgetötet. Die Skythen waren Indoeuropäer und lebten 1000 v.Chr. am Schwarzen Meer. Um 400 v.Chr. wurden sie Richtung Osten abgedrängt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?