26.07.01 18:35 Uhr
 682
 

Studie: Beschnittene Männer infizieren sich seltener mit AIDS

Einer australischen Studie zu Folge infizieren sich beschnittene Männer weitaus weniger oft mit dem AIDS-Erreger HIV.

Da die Innenseite der Vorhaut als besonders anfällig für Infektionen gilt, haben beschnittene Männer ein geringeres Risiko. Die Wissenschaftler weisen allerdings darauf hin, dass dies für den Verkehr zwischen Mann und Frau gilt.

Beim Analverkehr, wie er häufig von Homosexuellen praktiziert wird, hat die Beschneidung keinen Einfluss auf das Infektionsrisiko. Es wurde weiterhin festgestellt, dass beschnittene Männer auch so gut wie garnicht an Peniskrebs erkranken.


WebReporter: jbdiehl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Studie
Quelle: www.lifeline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?