26.07.01 10:52 Uhr
 4
 

Quartalszahlen bei EM.TV, Aktie +38 Prozent

Der EM.TV Konzern hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres eine Gesamtleistung in Höhe von 237 Mio. DM bei einem EBITDA von 158 Mio. DM und einem EBIT von 47 Mio. DM erzielt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit / EBT weist einen Betrag von minus 44 Mio. DM aus.

Die mit dem Einstieg der KichGruppe bei der Speed Investments Ltd. verbundene Rückführung von Darlehensverbindlichkeiten in Höhe von rund 1,3 Mrd. DM führt dazu, dass sich die zukünftigen Zinsaufwendungen des EM.TV Konzerns pro Quartal um ca. 30 Mio. DM verringern. Darüber hinaus wurden stichtagsbezogene Abschreibungen auf den Wert der Constantin-Anteile in Höhe von ca. 15 Mio. DM vorgenommen.

Die weitere Vermögens- und Ertragsentwicklung im Konzern wird maßgeblich beeinflusst sein vom Zeitpunkt der Umsetzung der geplanten Desinvestments der Jim Henson Company und der Tele München Gruppe sowie von der erwarteten Reduzierung der Anteile an der Formel 1. Ab den jeweiligen Umsetzungszeitpunkten werden diese Teilkonzerne nicht mehr oder in veränderter Form im EM.TV Konzern ausgewiesen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: TV, Prozent, Aktie, Quartal, EM, Quartalszahl
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?