26.07.01 10:47 Uhr
 7
 

Simbabwes Staatsführung verweist BBC-Journalisten des Landes

Der afrikanische Staat bezichtigt den britischen Nachrichtensender, sich unethisch verhalten zu haben.
Eine Reportage der BBC über eine Rede des Präsidenten habe einen nicht korrekten Anschein vermittelt.

Die Reportage soll vielmehr vermittelt haben, dass in Simbabwe kein Rechtsstaat existiert.
Angesichts bevorstehender Wahlen geht Simbabwe strenger gegen ausländische Berichterstatter vor. Den BBC-Reportern wurde nun die dortige Zulassung entzogen.

Der Präsident Mugabe wird international wegen der nicht legalen Besetzung von Farmen weißer Bürger kritisiert.


WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Journalist, BBC, Simbabwe
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?