25.07.01 20:06 Uhr
 18
 

Ärztepfusch - Zwei Menschen erkranken an Meningitis

In Oldenburg sind zwei Menschen an Meningitis erkrankt. Sie wurden mit einem Kontrasmittel in einer Klinik behandelt. Dieses Kontrastmittel, zur Schmerzlinderung eingesetzt, enthielt aller Wahrscheinlichkeit nach den Meningitis-Erreger.

Ein 38-jähriger ist bereits an der Krankheit gestorben, eine 59-jährige schwebt noch in Lebensgefahr. Der Amtsarzt bestätigte selbst Fehler im Hygiene-Management. 'Ein tragischer Zwischenfall', so Friedrich.

'Wir rechnen nicht mehr mit einem weiteren Auftreten der Krankheit', so die Meinung vom Arzt. Es handele sich offenbar nicht um eine Tröpfcheninfektion, die bei Husten oder Händedruck zur Ansteckung führen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Judgement
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Arzt
Quelle: www.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?