25.07.01 17:36 Uhr
 45
 

Alanis Morissette prangert Musikindustrie an: Krise selbst verursacht

Alanis Morissette klagte auf der diesjährigen Musikerkonferenz Plug.In über das schlechte, 'rein auf immer größeren Umsatz fixierte System' der großen Labels. Es lohne sich nicht für die Künstler, da nur in 0,33 Prozent der Fälle diese tatsächlich auch von ihren Veröffentlichungen profitieren.

Das derzeitige System gestehe Neuanfängern nicht sehr viele Möglichkeiten zu, sagte sie weiterhin. Wer mit seiner ersten Veröffentlichung nicht den Kern der Erwartungen (auch wirtschaftlich) träfe, kriege nur selten eine zweite Chance.

Auch das Internet, das früher vielen aufkommenden Stars zum Erfolg verholfen hat, sei durch Globalisierung (Aufkauf von Napster, MP3.com, Emusic o.ä.) zum 'Flaschenhals für Kreativität' geworden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: --OCB--Schiffmeister
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Musik, Krise, Musikindustrie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Johnny Depp wollte keinen weiblichen Bösewicht in "Fluch der Karibik 5"
Pippa Middleton und Ehemann: Sie bereisen in den Flitterwochen gleich drei Orte
Sicherheitsmaßnahmen: Keine Handys bei Finale von "Germany´s Next Topmodel" erlaubt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?