25.07.01 12:23 Uhr
 198
 

Opfer der Dot-com-Krise kommen ins Freizeitcamp

In Kalifornien hat vor drei Wochen ein Freizeitcamp eröffnet, in dem Opfer der Internet-Krise wieder zu sich selbst finden können. 15 Personen sind schon im Camp. Die Preise decken gerade die entstehenden Kosten, um die Arbeitslosen zu schonen.

Geboten werden den, ehemals bei Start-Up-Unternehmen beschäftigten Personen Freizeitangebote wie Reiten, Golf oder Picknick.
Einer der Gründer, Michael Feldman, sagt über seine Gäste: 'Sie sitzen den ganzen Tag zu Hause herum und werden depressiv.'

Von diesen Depressionen will er sie erlösen. Feldman meint: 'Es hilft, wenn du andere findest, die wie du sind' und die Sonne Kaliforniens trägt ihr Übriges zur Vertreibung der Depressionen bei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Krise, Opfer, Freizeit
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?