25.07.01 09:59 Uhr
 7
 

Presse: Infineon will bis zu 5.000 Stellen kürzen

Der deutsche Chiphersteller Infineon will nach Angaben des Wall Street Journals Europe bis zu 5.000 Stellen oder 15 Prozent der Arbeitsplätze streichen. Genaue Einzelheiten seien noch nicht bekannt, allerdings berate der Vorstand gerade über eine Senkung der Personal-Kosten.

Erst am Montag hatte das Unternehmen Quartalszahlen veröffentlicht. Den Angaben zufolge konnte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2001 einen Umsatz von 1,28 Mrd. Euro erwirtschaft werden, was einem Rückgang von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und von 23 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) betrug -598 Mio. Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum erzielte man einen Gewinn von 366 Mio. Euro und im zweiten Quartal ein Plus von 10 Mio. Euro. Die Ursachen für diesen Verlust liegen im starken Preisverfall sowie den Kosten für derzeit ungenutzte Kapazitäten in den meisten Segmenten. Dieser Verlust beinhaltet Aufwendungen von 209 Mio. Euro. Ohne diese belief sich das EBIT auf 338 Mio. Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Presse, Stelle, Infineon
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?