24.07.01 23:00 Uhr
 229
 

"ich", "mich" und "mein": Sie deuten auf Selbstmordgefahr

Shannon Wiltsey Stirman und James Pennebaker analysierten Texte von neun Poeten, die später Selbstmord begingen. Zum Vergleich nahmen sie Texte von weiteren Lyrikern die jedoch eine stabilere Gemütslage hatten.

Ihre Analyse ergab, dass suizidgefährdete Dichter besonders häufig die Worte 'ich', mich' und 'mein' benutzten. Außerdem benutzten sie seltener Kommunikationswörter wie 'hören' und 'reden' als die Vergleichsgruppe.

Auch bei einige noch lebenden Lyrikern entdeckten sie diese Auffälligkeit. Mit Hilfe dieser Analyse könnten vielleicht Selbstmorde unter Poeten frühzeitig verhindert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Selbstmord
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?