24.07.01 22:40 Uhr
 958
 

Griechische Mönche wollen nun endlich 200 Jahre alten Fluch aufheben

Die Bewohner von Moudros, irgendwo auf einer ägäischen Insel, fürchteten einen fast zweihundertjährigen Fluch, der auf ihrem Dorf lastet. Am Anfang des 19. Jahrhunderts hatten sie ein paar türkische Besatzer ermordet.

Anschließend warf man die Toten in einen Kloster-Brunnen, was die Türken dazu veranlasste, die Schuldigen unter den Mönchen zu vermuten, die man daraufhin tötete. Nur zwei von ihnen konnten entkommen und verfluchten das Dorf zu ewiger Schlaflosigkeit.

Damit das auch klappt, wurde seitdem an jedem Jahrestag, dem 23. August, der Fluch erneuert. Nun bettelte erst kürzlich das Dorf bei den Athos-Mönchen um ein Ende - der Fluch soll jetzt aufgehoben werden. Das Dorf ist erleichtert.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Fluch
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?