24.07.01 08:40 Uhr
 1.793
 

Adobe fordert Freilassung des eBook-Hackers

Adobe hat sich nun anscheinend den Protesten gegen die Verhaftung des russischen Programmierers Dmitry Sklyarov gebeugt und fordert dessen Freilassung, da in diesem besonderen Fall eine Verhaftung nicht im allgemeinen Interesse liege.

Wie bereits berichtet hatte der Russe ein Programm geschrieben mit dem der Kopierschutz des Adobe eBook geknackt werden kann. Deshalb wurde er nach einem Vortrag auf der Defcon vom FBI verhaftet.

Adobe sagte jedoch weiter, dass die Verhaftung nicht durch Adobe veranlaßt wurde, sondern von den USA, da das Programm des Russen ein Verstoß gegen den 'Digital Millennium Copyright Act' darstellt. Deshalb kann Adobe auch nicht den Fall niederlegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hacker, Freilassung, Adobe
Quelle: www.wired.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?