24.07.01 08:40 Uhr
 1.793
 

Adobe fordert Freilassung des eBook-Hackers

Adobe hat sich nun anscheinend den Protesten gegen die Verhaftung des russischen Programmierers Dmitry Sklyarov gebeugt und fordert dessen Freilassung, da in diesem besonderen Fall eine Verhaftung nicht im allgemeinen Interesse liege.

Wie bereits berichtet hatte der Russe ein Programm geschrieben mit dem der Kopierschutz des Adobe eBook geknackt werden kann. Deshalb wurde er nach einem Vortrag auf der Defcon vom FBI verhaftet.

Adobe sagte jedoch weiter, dass die Verhaftung nicht durch Adobe veranlaßt wurde, sondern von den USA, da das Programm des Russen ein Verstoß gegen den 'Digital Millennium Copyright Act' darstellt. Deshalb kann Adobe auch nicht den Fall niederlegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hacker, Freilassung, Adobe
Quelle: www.wired.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?