23.07.01 08:20 Uhr
 1.092
 

15-jähriger Kokainhändler wurde von Polizei zum Zug geschafft

Ein 15-Jähriger, der am Hamburger Hauptbahnhof eigens zum Handeln mit Kokain angereist war, wurde von der Polizei in einen Zug nach Berlin gesetzt, der nicht anhielt, um eine sofortige Wiederkehr zu verhindern.

Da er sich nicht außerhalb von Sachsen-Anhalt aufhalten darf, wurde der Junge aus Burundi zuerst festgenommen, da er 42 Kugeln mit Kokain ausspuckte und diese verstecken wollten, als ein Polizist ihn durchsuchte.

Das Ausländergesetz sieht Beschränkungen vor, die sich auf das Aufhalten in bestimmten Bundesländern beziehen. Gegen dieses hatte der 15-Jährige verstossen und wurde deshalb von der Polizei persönlich in den Zug ohne Zwischenstop gesetzt.


WebReporter: Ich_will_nur...FUN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Zug, Kokain
Quelle: recherche.newsaktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?