23.07.01 08:04 Uhr
 2.747
 

Homo-Ehe im Nazizentrum

Die Landesregierung Thüringens schreckt vor nichts zurück: Nachdem nun doch die sogenannte Homo-Ehe in Kraft treten darf, gibt sie sich die größte Mühe mit der Umsetzung und erklärt kurzerhand das ehemalige Gauforum zum einzigen Eintragungsort.

Ausgerechnet dort, wo die Nazis Homosexuelle mit dem Rosa Winkel ausgrenzten und im KZ Buchenwald quälten, sollen sich gleichgeschlechtliche jetzt 'registrieren', wie schon vor 1945. Die Entscheidung ist schlicht skandalös und wird heftig verurteilt.

Die CDU kann die Aufregung nicht verstehen, 'es geht nur um einfache Arbeit'. Standesämter sollen auch in Zukunft für Schwule und Lesben geschlossen bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bluesun_78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ehe
Quelle: www.tlz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?