22.07.01 22:54 Uhr
 57
 

Geschichte der Schwulen im eigenen Museum ausgestellt

In den 50er und 60er Jahren war die Homosexualität hier verboten und erfahrene Polizisten hatten so ihre Klischees und Tricks, an denen sie die Schwulen zu erkennen glaubten. Das 'Schwule Museum' in Berlin dokumentiert solche Kuriositäten und anderes.

Die Geschichte der Schwulen nach dem letzten Weltkrieg wird mit Hilfe von Biografien, Fotos, normalen Zeitungsberichten, Schwulenzeitungen, Briefen und Kunstwerken nachvollziehbar gemacht.

Insbesondere der Kampf der Schwulenrechtsbewegung unter der Führung der 'Gesellschaft für Reform des Sexualrechts' (GfRdS) nimmt breiten Raum ein. Sie lösten sich 1960 auf und 1969 wurde das alte Recht auch ohne sie geändert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Geschichte
Quelle: www2.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"
"Spiegel" entfernt rechtsextremes Buch "Finis Germania" von Bestsellerliste
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Godzilla 2": Erstes Bild von Monster "Mothra"
Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
FC Bayern München: Serie mit Jerome Boateng und Boatengs Nachbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?