22.07.01 18:15 Uhr
 117
 

Verdi-Mythos zum hundertsten Todesjahr entzaubert

Vor hundert Jahren starb der Komponist Guiseppe Verdi und auf seinem Landsitz in der Nähe von Parma, wo er als Großgrundbesitzer mit strenger Hand auch ein Landwirt war, pflegt man den Mythos des Genies immer noch.

Doch ausgerechnet in diesem Jubiläumsjahr wurde er entzaubert, selbst der 1000-Lire-Schein trägt nicht mehr sein Gesicht. Er war als Politiker ein Populist und künstlerisch ein 'Dieter Bohlen' der damaligen Zeit, der sich gut in Szene setzte.

Er arbeitete nach dem Motto, 'eine gute Oper darf keinen Sinn ergeben', und arbeitete eher kommerziell orientiert für gut betuchte Kunden.

Musikhistoriker heute behaupten, dass andere Biographen Verdis Leben bewußt falsch dargestellt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: ver.di, Mythos, Todesjahr
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?