22.07.01 06:18 Uhr
 586
 

Flirten ist bedeutungsloser als es sich Männer erhoffen

Eine Untersuchung aus Österreich beweist, dass alle bisher beobachteten, bekannten Flirt-Signale, wie z.B. Haare zurückstreichen oder angeregt plaudern, erst einmal bedeutungslos sind.

Der Ethnologe Karl Grammer stellte fest, dass eine Frau, die einem unbekannten Mann begegnet, zunächst jede Menge klassischer Verhaltensweisen an den Tag legt. Es ist dabei vollkommen unabhängig, ob er ihr gefällt oder nicht.

Sie versucht dadurch Zeit zu gewinnen um den Mann besser einzuschätzen.
Für eine feste Beziehung zählen eher innere Werte wie Ehrlichkeit, soziale Kompetenz. Und die werden bei attraktiven Personen eher weniger vermutet.


WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mann, Flirt
Quelle: derzustand.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?