21.07.01 14:06 Uhr
 284
 

Zeit für eine "Internet-Demokratie" ist noch nicht reif

Das amerikanische MIT hält zur Zeit eine Internet-Demokratie bzw. Wahlen über das Internet für ausgeschlossen und sie empfehlen stattdessen recht einfache Verfahren. Sie werteten für ihren 90-Seiten-Bericht auch die letzte US-Präsidenten-Wahl aus.

Bereits diese Wahl hat die technischen Mängel beim Auszählungsverfahren gezeigt, Vier bis sechs Millionen Stimmen waren ungültig. Die Sicherheitsrisiken und fehlenden Kontrollmöglichkeiten wären bei so eine Sache per Internet noch gravierender.

Im Netz würden geschlossene Systeme keine direkte menschliche Kontrolle mehr zulassen, Manipulationen würden kaum entdeckt. Auch Hacker-Angriffe oder fehlerhafte Software bergen Gefahren. Der Staat blickt sowieso bei der Technik nicht durch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Internet, Zeit, Demokratie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?