21.07.01 09:57 Uhr
 345
 

Christenverfolgung in Laos: Manche müssen sogar Blut trinken

Unter vorgehaltener Schußwaffe werden manche Christen in Laos gezwungen, ihrem Glauben abzusagen. Sie werden zusammengetrieben und in Gefängnisse gebracht, wo sie dann diese Prozedur erwartet. Mancherorts zwingt man sie, Alkohol oder Blut zu trinken.

8 Personen wurden im Gefängnis die Essensrationen gekürzt. Man stellte sie den Pranger und sie sollten sich schriftlich vom Glauben lossagen, während Polizisten Pistolen auf ihre Köpfe richteten. Einige waren nach der Freilassung zu schwach zu gehen.

Das aufsteigende Touristendomizil Laos wird von strengen Kommunisten regiert, die den Atheismus aufrecht erhalten wollen. Der christliche Glaube wird als unerwünschter westlicher Import angesehen. In Luang Prabang wurden alle 37 Kirchen geschlossen.


WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Christ, Blut
Quelle: news.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?