21.07.01 09:57 Uhr
 345
 

Christenverfolgung in Laos: Manche müssen sogar Blut trinken

Unter vorgehaltener Schußwaffe werden manche Christen in Laos gezwungen, ihrem Glauben abzusagen. Sie werden zusammengetrieben und in Gefängnisse gebracht, wo sie dann diese Prozedur erwartet. Mancherorts zwingt man sie, Alkohol oder Blut zu trinken.

8 Personen wurden im Gefängnis die Essensrationen gekürzt. Man stellte sie den Pranger und sie sollten sich schriftlich vom Glauben lossagen, während Polizisten Pistolen auf ihre Köpfe richteten. Einige waren nach der Freilassung zu schwach zu gehen.

Das aufsteigende Touristendomizil Laos wird von strengen Kommunisten regiert, die den Atheismus aufrecht erhalten wollen. Der christliche Glaube wird als unerwünschter westlicher Import angesehen. In Luang Prabang wurden alle 37 Kirchen geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Christ, Blut
Quelle: news.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zehn-Punkte-Plan: Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur
Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?