21.07.01 01:26 Uhr
 28
 

Kafkaeskes "Psycho-Haus" zieht teilweise zur Biennale nach Venedig

Für den Künstler Gregor Schneider waren
Räume schon immer eine Art Obsession -
er versteht sie als 'zweite Haut'. Das
Haus seines Vaters baute er seit 1985 zu
einem kafkaesken 'Psycho-Haus' um.

Das Haus, das Schneider 'Haus ur' nennt,
enthält mittlerweile Räume in Räumen,
Türen, die ins Nichts führen, es gibt
doppelte Böden und ein Gästezimmer, das
sich nur durch einen Wandschrank
betreten läßt.

Schneider darf in diesem Jahr den
deutschen Pavillon auf der Biennale in
Venedig gestalten und kreiert ihn zu
einer Art 'Außenstelle' des 'Haus ur',
dafür transportiert er große Teile
seines Hauses nach Venedig.


WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Haus, Psycho, Venedig, Biennale
Quelle: www.kunstmarkt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp
Beirut: Britische Botschaftsmitarbeiterin stranguliert aufgefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?