21.07.01 01:26 Uhr
 28
 

Kafkaeskes "Psycho-Haus" zieht teilweise zur Biennale nach Venedig

Für den Künstler Gregor Schneider waren
Räume schon immer eine Art Obsession -
er versteht sie als 'zweite Haut'. Das
Haus seines Vaters baute er seit 1985 zu
einem kafkaesken 'Psycho-Haus' um.

Das Haus, das Schneider 'Haus ur' nennt,
enthält mittlerweile Räume in Räumen,
Türen, die ins Nichts führen, es gibt
doppelte Böden und ein Gästezimmer, das
sich nur durch einen Wandschrank
betreten läßt.

Schneider darf in diesem Jahr den
deutschen Pavillon auf der Biennale in
Venedig gestalten und kreiert ihn zu
einer Art 'Außenstelle' des 'Haus ur',
dafür transportiert er große Teile
seines Hauses nach Venedig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Haus, Psycho, Venedig, Biennale
Quelle: www.kunstmarkt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die furchtbare Wahrheit über Deutsche
Der Pakt der Schweine - Vorsicht ab 18 Jahren lesen!
Saarland: CDU klarer Gewinner, Grüne raus, AfD drin!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?