20.07.01 23:42 Uhr
 31
 

Suizidgefährdeter Mörder vom Pech verfolgt - nun auch die Verhandlung

Ein 60-jähriger Bonner ist der Pechvogel der Nation (SN berichtete). Er versuchte sich mehrfach umzubringen, durch Erhängen hat er nur Quetschungen davongetragen, beim 2. Versuch reichte der Stromschlag nicht aus und beim 3. Versuch war die Gefriertruhe zu warm.

Der Mann wusste keinen Ausweg mehr und rief selbst bei der Polizei an, um den Mord an seiner Frau zu gestehen. Er hatte seine Frau zuerst mit einer Pfanne erschlagen wollen, doch der Stiel brach ab, deshalb erwürgte er sie anschließend.

Der Grund für die Taten war der Verlust des Arbeitsplatzes. Die jetzige Gerichtsverhandlung schlug ebenfalls fehl. Der Mann wird nicht wegen Mordes verurteilt, der Bundesgerichtshof hob das Urteil 'lebenslänglich' auf. Es muss neu verhandelt werden.


WebReporter: Tapsie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Mörder, Verhandlung, Suizid, Pech
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?