20.07.01 22:45 Uhr
 11
 

Zahnarzt in eigener Praxis mit Waffe bedroht

Der Düsseldorfer Zahnarzt traute seinen Augen nicht, als er in seiner eigenen Praxis mit einer Waffe bedroht wurde. Der Patient wollte mit seinem Überfall 50.000 DM erpressen, um seine bevorstehende Abschiebung zu verhindern.

Vor Gericht sagte der Täter aus, dass er mehr Angst gehabt hätte, als der Zahnarzt selber. Der Zahnarzt hatte ihm klar gemacht, dass er ihm nicht helfen konnte, woraufhin er dann die Praxis verließ.

Der Richter zeigte Verständnis für den Täter und verurteilte ihn nicht nach dem Tatbestand 'Raub', sondern nur nach dem 'Verstoß gegen das Waffengesetz und Freiheitsberaubung' zu 1 Jahr auf Bewährung. Nun folgt die Abschiebung.


WebReporter: Tapsie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Zahnarzt, Praxis
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben
Dresden: "Gruppe Freital" als terroristische Vereinigung eingestuft
Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leichter Fall: Einbrecher werden durch Spuren im Schnee verfolgt und geschnappt
Sexueller Missbrauch: Alec Baldwin findet Vorwürfe an Woody Allen "unfair"
FDP plant Verfassungsklage im Falle von beschränktem Soli-Abbau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?