20.07.01 11:28 Uhr
 2.615
 

Ozonschicht war kurz vor der völligen Zerstörung

Nach neusten Beobachtungen von Nobelpreisträger Paul Crutzen war die Ozonschicht der Erde in den 70er jahren so gut wie zerstört. Nur durch zahlreiche Verbote wie die Verbannung von Chlorverbindungen konnte sie noch einmal gerettet werden.

Weiter sagte er, dass das Ozonloch über der Arktis besonders groß sei, weil die Chlorverbindungen nur bei Reaktion mit Eis schädlich werden könnten.

Der Wisseschaftler hatte bewiesen, dass der Ozonabbau durch FCKW verstärkt wird und hatte 1995 den Nobelpreis dafür erhalten.


WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zerstörung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?