20.07.01 10:35 Uhr
 1.212
 

Eschede: Klage wird in die USA verlegt

Da die zu erwartenden Entschädigungssummen bei US-Gerichtsverfahren höher als in Deutschland sind, plant der Anwallt einiger Opfer, Reiner Geulen, die Klage dort einzureichen. Er schätzt die Chancen dafür als sehr gut ein.

Die Klage richtet sich nicht gegen die Bahn selbst, sondern gegen Thyssen-Krupp, den Hersteller der Radreifen, die der Auslöser der Karastrophe waren. Da diese Firma in den USA agiert, ist eine Klage dort möglich.

Geulen möchte das Opferentschädigungsgesetz mit allen Möglichkeiten ausnutzen, da Verletzte Schmerzensgeld erwarten können, die Hinterbliebenen von Getöteten jedoch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: primera
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Klage
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?