20.07.01 10:35 Uhr
 1.212
 

Eschede: Klage wird in die USA verlegt

Da die zu erwartenden Entschädigungssummen bei US-Gerichtsverfahren höher als in Deutschland sind, plant der Anwallt einiger Opfer, Reiner Geulen, die Klage dort einzureichen. Er schätzt die Chancen dafür als sehr gut ein.

Die Klage richtet sich nicht gegen die Bahn selbst, sondern gegen Thyssen-Krupp, den Hersteller der Radreifen, die der Auslöser der Karastrophe waren. Da diese Firma in den USA agiert, ist eine Klage dort möglich.

Geulen möchte das Opferentschädigungsgesetz mit allen Möglichkeiten ausnutzen, da Verletzte Schmerzensgeld erwarten können, die Hinterbliebenen von Getöteten jedoch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: primera
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Klage
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?